Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Woran erkennt man die Zusammensetzung einer Ecstasy-Tablette?

Die nebenstehende Abbildung zeigt eine typische Ecstasy-Tablette. Die Tabletten haben einen Durchmesser von 5 bis 13 mm, sie sind ca. 3 bis 5 mm hoch. Auf der Vorderseite findet sich meist ein Symbol (z.B. in Form von einem Mercedes-Stern oder von Hammer und Sichel) oder eine Bezeichnung z.B. ADAM. Auf der Rückseite findet sich häufig eine Bruchrille, um die Tablette portionieren zu können. Es kann aber auch eine Zahl oder eine andere Markierung als Symbol für einen bestimmten Wirkstoff eingeprägt sein. Bei gleichem Symbol oder Motiv der Ecstasy-Tablette kommen unterschiedliche Maße, Farben und Gewichte vor.

Es gibt aber auch Ecstasy-Tabletten, die außer einer Bruchrille keine weiteren Merkmale tragen, es handelt sich hierbei um sogenannte No Names, solche Tabletten sind meistens weiß, grau, grün, rosa, pink, blau, gelb, wobei die Farbe z.T. melliert oder gesprenkelt ist. Diese No-Names sind besonders gefährlich, weil sie z.T. anderen Tabletten mit reinen Giftstoffen (z.B. Schneckenbekämpfungsmitteln) sehr ähnlich sind.

VORSICHT: Auch bei Tabletten mit dem gleichen aufprägten Symbol oder Motiv finden sich oftmals sehr unterschiedliche Wirkstoffe. Es ist also grundsätzlich kein Rückschluß von einem bestimmten Motiv auf einen bestimmten Wirkstoff oder eine bestimmte Zusammensetzung möglich.

VORSICHT: Ecstasy -Präparate in Kapseln sind besonders gefährlich! Die Kapsel ist leicht zu öffnen und unauffällig wieder zu verschließen. In diese Kapseln werden oftmals - auch von Zwischenhändlern - andere Drogen mit hineingegeben; dies sind sehr häufig Substanzen, von denen eine schwere physische und/oder psychische Abhängigkeit ausgehen kann! Man sollte keinesfalls vermeintliches Ecstasy in Kapselform einnehmen.

Warum ist es wichtig, die Wirkstoffe, die üblich sind, bekannt zu machen ?

Wie leicht zu folgern ist, liegt ein besonderes Risiko bei der Einnahme von Ecstasy-Tabletten darin, daß statt oder mit dem vermeintlichen Amphetamin-Derivat (also dem "reinen Ecstasy?) andere Drogen, gefährliche Giftstoffe oder medizinische relevante Wirkstoffe eingenommen werden. Damit die Ersthelfer und später auch die behandeltenden Ärztinnen und Ärzte die richtigen Hilfsmaßnahmen ergreifen können, sollte gut bekannt sein, welche Tabletten und Wirkstoffe eingenommen werden. In den Niederlanden werden die Ecstasy-Tabletten deshalb vor den einschlägigen Veranstaltungsorten unter kontrollierten Bedingungen verkauft. Wo dies nicht der Fall ist, sollten die einschlägigen Präparate der Polizei, den behandelnden Ärzten oder pharmakologischen Instituten zur Analyse zur Verfügung gestellt werden.

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link