Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Bärenklau, Riesen- (Heracleum mantegazzianum)

Synonyme: Herkulesstaude, Herkuleskraut, "Russenkraut", Giant Hogweed

Familie:Apiaceae, Doldengewächse

Giftigkeit : giftig bis sehr giftig

Standort/Verbreitung:
Heimat: Kaukasus, in Europa oft verwildert an Wald- und Wegrändern, auf feuchten, nährstoffreichen Böden, Fettwiesen

Typische Merkmale:
Bis über 3,5 m hohe Pflanze, mit im Grunde ca. 10 cm dicken, rot gesprenkelten Stengeln.
Blätter 3-zählig-zerschnitten, Einzelblätter 5-schnittig, zugespitzt.
Blüten weiß, in bis 50 cm breiten Dolden.
Blütezeit: Juli-September

Giftige Pflanzenteile und Inhaltsstoffe:
Die ganze Pflanze, besonders der Saft.

Giftig durch:
Furocumarine, u. a. Bergapten, Pimpinellin, Xanthotoxin

Kritische Dosis:
Furocumarine bewirken eine phototoxische Reaktion bei gleichzeitiger oder nachfolgender Sonnenlichteinwirkung.
Die akute Giftigkeit der Furocumarine ist bei Abwesenheit von Licht gering. Bei Einnahme größerer Mengen ist eine schwere Symptomatik möglich, schon bei Einnahme kleinerer Mengen sind ernste Symptome zu erwarten.

Mögliche Symptome:

Zuerst brennende und juckende Rötung, Ödeme. Nach ca. 20-48 h scharf begrenzte Entzündung der Haut mit Juckreiz, Rötung, Blasenbildung. Die Hautveränderungen heilen langsam ab (1-2 Wochen) und können eine narbenähnliche Hyperpigmentierung hinterlassen. "Wiesengräserdermatitis" bis zur Blasenbildung durch phototoxische Wirkung.

Erste Hilfe:
Unbedingt Sonnenexposition vermeiden, ansonsten symptomatische Therapie. Haut- und schleimhautreizende Wirkungen beachten und ggf. therapieren, Lokalbehandlung.

 

 

 

© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW

Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link