Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Stechpalme (Ilex aquifolium)

Synonyme: Stechhülse, Christdorn

Giftigkeit : gering giftig

Standort/Verbreitung:
Europa, Balkan, Kaukasus, Persien. Oft als Ziergehölz und Hecke angepflanzt. Ilex findet sich in Wäldern im Halbschatten, oft in der Nähe von Buchen.

Typische Merkmale:
Immergrüner, bis zu 1m hoher Strauch, selten baumförmig. Die lederartigen Blätter sind eiförmig, glänzend, häufig mit gezacktem Rand (große Variationsbreite). Von Mai bis Juli zeigen sich kleine rahmweiße Blüten. Die beerenartigen Früchte sind erbsgroß, in der Regel rot, selten gelb und beinhalten mehrere Samen. Die Pflanze wird gelegentlich mit der Mahonie verwechselt.

Giftige Pflanzenteile:
Alle Organe sind giftig.

Giftig durch:
Nicht eindeutig geklärt. In den Früchten befinden sich Triterpene, in den Blättern Saponine.

Kritische Dosis:
Beim Verzehr von bis zu fünf Beeren ist in der Regel außer reichlicher Flüssigkeitszufuhr keine weitere Therapie erforderlich. Bei größeren Mengen sind weitere Maßnahmen nötig. Eine eventuell durchzuführende Magenentleerung kann auch noch nach mehreren Stunden sinnvoll sein.

Mögliche Symptome:
Es kann zu Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen kommen, gelegentlich werden Bewußtseinsveränderungen festgestellt. In älteren Literaturangaben wurden Todesfälle beschrieben.

Erste Hilfe:
Reichlich Flüssigkeit bei einer Verzehrmenge bis zu fünf Beeren. Falls die Menge größer ist mit Giftinformationszentrale in Verbindung setzen, gegebenenfalls Arzt aufsuchen.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW

Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link