Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Mistel (Viscum album)

Synonyme: Drudenfuß, Hexenbesen, Donnerbesen, Leim-Mistel

Giftigkeit : gering giftig

Standort/Verbreitung:
Die Laubholz-Mistel wächst als Halbparasit vor allem auf Laubbäumen, gelegentlich auf Nadelbäumen. Außer in Europa findet sich die Mistel vor allem in Afrika und Asien.

Typische Merkmale:
Immergrüner Strauch, bis 1m Durchmesser. Die Pflanze hält sich mit kleinen Würzelchen im Holz der Wirtspflanze fest. Die Zweige sind gelb-grün verfärbt, die Blätter sind länglich, von ledriger Konsistenz. Das schleimige Fruchtfleisch der weißen Beeren schmeckt süßlich.

Giftige Pflanzenteile:
Alle Organe, bis auf die Beeren, sind giftig.

Giftig durch:
Vor allem Viscotoxine, die sich in Blättern und Stengeln befinden.

Kritische Dosis:
Nicht bekannt.

Mögliche Symptome:
Der Blatt- und Stengelsaft kann zu Reizerscheinungen an Haut und Schleimhäuten führen. Nach Verzehr von Blättern und jungen Zweigen ist im Gegensatz zur intravenösen Anwendung von Viscotoxin nicht mit Allgemeinsymptomen zu rechnen. Selten kommt es zu Bauchschmerzen, Durchfall, möglicherweise auch zur Verminderung der herzfrequenz und Blutdrucksenkung.

Erste Hilfe:
Bei Einnahme von Beeren reichlich trinken, in der Regel sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Sind andere Pflanzenteile in größerer Menge gegessen worden, Arzt aufsuchen.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW

Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link