Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Hartriegel, roter (Cornus sanguinea)

Synonyme: Hornstrauch, schönblühender Hartriegel

Giftigkeit : gering giftig

Standort/Verbreitung:
Sehr häufig anzutreffender Strauch, der bevorzugt auf lehmigem, nährstoffreichem sowie etwas steinigem Boden in Laub- oder Mischwäldern wie auch im Gebüsch vorkommt.

Typische Merkmale:
Der 3 bis 5 m hohe rote Hartriegel hat charakteristische Zweige, die rötlich schimmern und im Herbst und Winter sogar blutrot erscheinen. Die weißen Blüten (Mai/Juni) wachsen in flachen Trugdolden. Die Blätter sind eiförmig, ganzrandig.

Giftige Pflanzenteile:
Rinde, Wurzel und Blätter. Die rohen Früchte sind zwar nicht giftig aber ungenießbar. Gekochte Früchte können zu Marmelade oder Fruchtsaft verarbeitet werden.

Giftig durch:
In Rinde, Blättern und Wurzeln befindet sich Cornin, welches gering giftig ist.

Kritische Dosis:
Nicht bekannt.

Mögliche Symptome:
Der Verzehr größerer Mengen an Blättern, Wurzeln oder Rinde kann zu Unwohlsein mit Übelkeit und Erbrechen führen. Gelegentlich finden sich lokale mechanische Reizerscheinungen sowie deutliche Müdigkeit.

Erste Hilfe:
Flüssigkeitsgabe.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW
Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link