Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Blasenkirsche (Physalis alkekengi)

Synonyme: Judenkirsche, Lampionblume

Giftigkeit : gering giftig

Standort/Verbreitung:
Im submediterran-eurasiatischen Klimaraum beheimatet; häufig auch als Zierpflanze in Gärten.
In trockenen Gebüschen, warmen Auenwäldern, steinigen Halden und Weinbergen, auf nährstoffreichen, meist kalkhaltigen Ton- und Lehmböden.

Typische Merkmale:
0,25 - 1 m hohe, ausdauernd-krautige Pflanze mit stumpfkantigem, meist ästigem, aufrechtem Stengel.
Blätter gestielt, meist zu zweien beieinanderstehend; spitz, herzförmig, ganzrandig oder am Rande ausgeschweift.
Blüten einzeln, mit behaarten, nach unten gebogenen Stielen und grünlich-weiner Krone; der Kelch zur Fruchtreife blasig-glockig, vergrößert und mennigrot; V-VIII.
Früchte orange-scharlachrote Beeren von säuerlich-bitterem Geschmack, mit zahlreichen gelblich-weißen, nierenförmigen Samen; IX-II.

Giftige Pflanzenteile, Inhaltsstoffe und Wirkung:
Die grünen Pflanzenteile enthalten Bitterstoffe, die zu einer Reizung des Magen-Darm-Traktes führen können. Eine Behandlung dieser Symptome (Durchfall, Erbrechen) ist eventuell erforderlich.









© und Photo Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link