Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Rhododendron, Rosenbaum (Rhododendron ssp.)

Synonyme: Behaarte Alpenrose, Rostrote Alpenrose, Almrausch

Giftigkeit : giftig

Standort/Verbreitung:
Natürlicherweise in Wäldern im Alpengebiet auf kalkhaltigem, lockererem Boden. Als Zierstrauch in Gärten.

Typische Merkmale:
Zu den Erikagewächsen zählender bis zu 120 cm hoher Busch. Die violett-roten Blüten (Mai - August) wachsen in mehrblütigen Dolden. Die lanzettförmigen, ledrigen Blätter sind teilweise auf der Unterseite bräunlich gefärbt. Die Äste sind dicht beblättert und häufig verzweigt.

Giftige Pflanzenteile:
Blüten, Nektar, Blätter, Früchte.

Giftig durch:
Diterpene (Grayanotoxine). Diese sind regional gehäuft. Beispielsweise sind in Honig von der türkischen Schwarzmeerküste gehäuft Grayanotoxine/Acetylandromedol nachgewiesen worden.

Kritische Dosis:
Nicht bekannt.
Bereits 1 Blatt oder 1 Blüte kann Krankheitszeichen verursachen.

Mögliche Symptome:
Neben vermehrtem Speichelfluß kommt es zu Übelkeit, Brechreiz, Bauchschmerzen und Durchfall. Verschiedene Sensibilitätsstörungen an Extremitäten und Schleimhäuten sind nach Literaturangaben beschrieben.
Gefürchtet sind schwere Herzrhythmusstörungen, Atemstörungen und Krampfanfälle.

Erste Hilfe:
Reichlich Flüssigkeitszufuhr. Arzt aufsuchen zur Verabreichung von Kohle bzw. zur Durchführung einer Giftentfernung.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW
Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link