Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Farne, allgemein (Zimmerfarne)

Synonyme: Häufige Zimmerfarne:
Saumfarn (Pteris); Streifenfarn (Asplenium); Geweihfarn (Platycerium), Frauenhaarfarn (Adiantum), Schwertfarn (Nephrolepis

Giftigkeit : gering giftig
Vorsicht: Die wild wachsenden Farne wie Adlerfarn, Gemeiner Wurmfarn etc. sind nicht so harmlos wie die hier beschriebenen Zimmerfarne. Bei Verzehr solcher Farne sollte immer eine Giftnotrufzentrale angerufen werden!

Standort/Verbreitung:
Aufgrund ihrer ausdrucksstarken Formen haben sich die Zimmerfarne in den letzen Jahren wachsender Beliebtheit erfreuen können.

Typische Merkmale:
Das Aussehen der Zimmerfarne ist sehr unterschiedlich, zahlreiche Zuchtformen sind populär.

Abb. Geweihfarn (Platycerium)Abb. Asplenuium nidos

Giftige Pflanzenteile:
Unbekannt.

Giftig durch:
Wirkstoffe der Zimmerfarne noch weitgehend unbekannt.

Kritische Dosis:
Unbekannt.

Mögliche Symptome:
Nach Verzehr kam es in einzelnen Fällen zu Übelkeit und Erbrechen.

Erste Hilfe:
Meist ist die Gabe von reichlich Flüssigkeit (Tee, Wasser) ausreichend, ggf. kann eine symptomatische Therapie erfolgen.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW
Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link