Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Traubenholunder (Sambucus racemosa)

Giftigkeit : gering giftig

Standort/Verbreitung:
In Süd- und Mitteldeutschland sehr verbreitet, bevorzugt in Wäldern und in Gebüschen anzutreffen, seltener in der Ebene.

Typische Merkmale:
Zu den Geißblattgewächsen zählender oft bis zu 6 m hoher Strauch mit grünlich-gelben Blüten, die in kegelförmigen Rispen stehen. Sie bilden eine schirmförmige Trugdolde und duften süßlich. In den Sommermonaten zeigen sich rote Früchte, die über weite Entfernung leuchten. Die gegenständigen Blätter sind unpaarig gefiedert. Der nicht sehr kräftige Stamm hat eine dunkle, unebene Rinde.

Giftige Pflanzenteile:
Samen. Die reifen Beeren können zu Marmelade oder Tee verarbeitet werden.

Giftig durch:
Ätherische Öle (Samburginin).

Kritische Dosis:
Nicht bekannt.

Mögliche Symptome:
Nach Verzehr von Samen kann es zu Magen-Darm-Beschwerden mit Übelkeit, Brechreiz und Durchfall kommen.

Erste Hilfe:
Reichlich Flüssigkeitszufuhr. Bei Krankheitszeichen Arzt aufsuchen.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW
Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link