Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Tulpe (Tulipa gesneriana)

Familie: Liliaceae; Liliengewächse

Giftigkeit : giftig

Standort/Verbreitung:
Ursprünglich Steppengebiete Südeuropas und Asiens; beliebte Zierpflanze in Gärten und Parks.

Typische Merkmale:
Zwiebelgewächs; der ein bis zwei Blätter tragende Blütenstiel trägt meist nur eine große, endständige Blüte. Die Blätter sind breit-lineal bis lanzettlich.

Giftige Pflanzenteile:
Alle Pflanzenteile; Blüte, Blätter, Stengel und Zwiebel.

Giftig durch:
Tuliposide

Kritische Dosis:
Nicht bekannt.

Mögliche Symptome:
Nach längerem Hautkontakt: "Tulpenzwiebel-Dermatitis" mit ekzematöser Hautveränderung, Jucken, Rötung, Schwellung, ggf. erhöhter Brüchigkeit der Fingernägel. In Einzelfällen entstehen Risse in der Haut und leichte Schuppung.
Bei Verschlucken größerer Mengen: Speichelfluß, Erbrechen, Bauchschmerzen, ggf. Abfall der Körpertemperatur, Schock, Apathie, Atemstillstand bei sehr großen Mengen möglich.

Erste Hilfe:
Dermatitis heilt nach Ausschaltung des Tulpenkontaktes auch ohne Behandlung innerhalb von wenigen Tagen ab. Präventiv Handschuhe tragen, schützende Salben meist wenig wirksam!
Nach Aufnahme geringer Mengen: reichlich Wasser zu trinken geben.
Bei größeren Mengen: Arzt aufsuchen, Kohlegabe.











© Informationszentrale gegen Vergiftungen NRW
Photo: Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Botanischer Garten
der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link