Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Mai-Rißpilz, Ziegelroter Rißpilz, Ziegelroter Faserkopf (Inocybe patouillardii)

Hut:
3-9 cm breit anfangs weißlich, zuletzt ziegelrötlich bis braunrötlich, längsfaserig, rissig. Rand gespalten

Lamellen:
anfänglich weiß, bald graugelblich, dann erdbraun und zuletzt olivbraun, an der Schneide weiß, an Druckstellen rötlich gefleckt, an Stiel zuerst angeheftet, dann frei.

Stiel:
6-7 cm lang, 0,5 - 1 cm dick, weiß, später rosa bis ziegelrot, gekrümmt, gleichmäßig dick, faserig bis feingestreift, derb, voll, oft schwach knollig.

Fleisch:
weiß, schwach rötlich anlaufend, mit mildem, zuletzt widerlich werdendem Geschmack und süßlich spirituösem Geruch

Vorkommen:
Mai bis Juli im Laub- und Nadelwald

Wert:
sehr giftig, hat schon mehrfach Todesfälle verursacht durch das Gift Muscarin (Sehrstörungen, Halluzinationen, Koliken, Erbrechen)

Erste Hilfe:
Notarzt verständigen, Pilzreste und Erbrochenes aufheben

Eßbarer Doppelgänger:Mairitterling, Maipilz, Mai-Schönkopf (Calocybe gambosa)

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link