Logo gizbonn
Notfall?
24/7 Telefonische Hilfe
 

Stockschwämmchen (Kuehneromyces mutabilis)

Hut:
3-6 cm breit, jung glockenförmig, später flach gebuckelt, im nassen Zustand horn- bis rotbraun, trocken honig-ockergelb. Schwach fleischig, Oberhaut feucht, fettig glänzend.

Lamellen:
dichtstehend, dünn, blaß bis später zimtbraun bis rostbraun, am Stiel herablaufend.

Stiel:
3-8 cm lang. oft gebogen, dünn, zäh, alt hohl, gelbbräunlich. Weißer später bräunlicher Ring am oberen Teil. Unterhalb zur Basis hin immer dichter werdende braune Schuppung.

Fleisch:
im Hut blaß, im Stiel rostbraun. Es schmeckt mild und riecht angenehm würzig, nach frisch gesägten Holz.

Vorkommen:
Mai bis November im Laub- und Nadelwald an Stümpfen und Wurzeln.

Wert:
sehr guter Speisepilz von kräftigem, würzigem Geschmack. Gut für Suppen geeignet. Am besten nur die Hüte verwenden, da die Stiele zäh sind.

Doppelgänger:Grünblättriger Schwefelkopf (Hypholoma fasciculare), Gifthäubling (Galerina marginata)  

Berlin:

030 / 19240

Erfurt:

0361 / 730 730

Freiburg:

0761 / 19240

Göttingen:

0551 / 19240

Homburg:

06841 / 19240

Mainz:

06131 / 19240

München:

089 / 19240

Link